Sie sind hier: Startseite / Informationen / GM-Förderzentrum / Begabungs- und Begabtenförderung / Schüler/innenberichte aus den Begabtenförderprogrammen

Artikelaktionen

Schüler/innenberichte aus den Begabtenförderprogrammen

Bild Legende:

– Schreibwerkstatt mit Martin R. Dean im Literaturhaus Basel –

Wie gelange ich von der zündenden Idee zum Stoff, wie vom Stoff zum Konzept und danach zur Erzählung oder zum Roman? Wie finde ich die richtige Erzählperspektive? Was muss ich tun, damit die Figuren plastisch werden? Wie stelle ich Spannung her und welche Todsünden muss ich beim Schreiben vermeiden? – Sie lernen, eine Geschichte zu bauen und dabei Ihre eigene Sprache und Sichtweise besser auszudrücken.

Einer unserer Schüler (2. Jahrgangsstufe) hat die Schreibwerkstatt im Mai 2020 besucht. Lesen Sie hier seinen Erfahrungsbericht.

“Zur Schreibwerkstatt von Martin R. Dean, die aktuell über Zoom stattfindet, gibt es ausschliesslich Positives zu berichten. Natürlich bin ich nicht vollständig im Bilde, wie der Kurs abliefe, wäre nicht die aussergewöhnliche Pandemie-Situation, aber ich möchte versuchen, die bisherigen Erfahrungen, die ich hierbei gemacht habe, zu einer informativen Einsicht in die Schreibwerkstatt des Literaturhauses zusammenzufassen.

Die Schreibwerkstatt wird in beschaulicher Runde abgehalten, die Gespräche mit den anderen Teilnehmenden wie auch mit Herrn Dean finden auf persönlicher Ebene statt, man begegnet sich mit Respekt und Höflichkeit. Nach drei Treffen sei gesagt, dass ich mich wie unter Freunden oder Bekannten fühle und unbeschwerte Gespräche über die Schwierigkeiten beim Schreiben führen kann, obwohl der Altersunterschied zwischen den Teilnehmenden zuweilen enorm ist (es sind Rentner, Familienmütter und -väter, aber auch Studierende dabei).

Der Inhalt des Kurses ist interessant, lehrreich und interaktiv gestaltet, sodass man stets etwas Neues lernt und dies sogleich in schriftlicher Form üben kann. Langweilig wird einem nie, denn die Aufgaben variieren von Mal zu Mal, so schreibt man zuerst einen Dialog zwischen zwei Nachbarn während der Coronakrise und gleich darauf soll man eine fremde Person beobachten, sich Notizen zu ihren Eigenschaften machen und daraus eine Romanfigur basteln. Martin R. Dean, Schriftsteller und Leiter der Schreibwerkstatt, redet an den Treffen über die unterschiedlichen Vorgehensweisen beim Schreiben, die das eigene Schriftgut verbessern und den Schreibvorgang erleichtern sollen, und verteilt oft kürzere Texte, in denen hilfreiche Tipps und Tricks sowie No-Gos erklärt werden. Ausserdem erhält man laufend konstruktive Kritik zu den eigenen Texten und entdeckt somit Fehler, die einem unterlaufen, ohne dass man sie bemerkt.

Das ganze Programm ist äusserst lohnenswert und ich kann es nur weiterempfehlen. Hier übt man sich nicht bloss im Schreiben guter Texte, sondern lernt auch nette Menschen kennen und unterstützt sich gegenseitig im Lernprozess.”